All Black but Red Lips

 Der All-Black-Everything Style, der sich durch die ganzen Jahrzehnte zieht.
Verständlich – es ist simpel, aber schick und stylish.

 

 

In den letzten Jahren wurde der Trend aber auch oft mit einer anderen „knalligen“ Farbe kombiniert z.B.
alles schwarz (Hose, Oberteil, Jacke) aber die Schuhe dann im knalligen rot. Ebenso wird der Look auch durch verschiedene Materialien, wie Leder mit Jeans und Strick interessant.

In meinem All-Black Outfit, welches zwar nicht nur schwarz beinhaltet, habe ich auch
einen Mix aus Materialien gemacht.
Leather-Mix mit Strick.

 

 

 

 

 

Ich muss zugeben, dass ich mich mit den roten Lippen und dem schwarz echt etwas wie
Schneewittchen gefühlt habe.
Ich habe ja eh schon eher einen blasseren Hautton, aber mit dunkleren Farben und Make-up
wirkt dies oft ja noch blasser.

Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab. Da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee aufblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich: Hätt‘ ich ein Kind, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen! Bald darauf bekam sie ein Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz und ward darum Schneewittchen (Schneeweißchen) genannt.

 

 

 

 

 

 

Jacke: Veloursleder Jacke
Hose/Leggings: Calzedonia
Schuhe:  Ugg
Schal: Appelrath und Cüpper
Ring: Griechenland
Nagellack: Essie ‚ 51 spin the bottle‘
Lippenstift: NYX ‚ C20 Copenhagen‘

 

Musiktipp:
 You Me At Six mit dem Song Given von Ihrem aktuellen Album Night People

Die Band ist insgesamt sehr gut und das auch live.
Sie waren 2013 die Vorband von Thirty Seconds to Mars
und haben mich da echt sehr überzeugt.
Nicht nur gesanglich und musikalisch, sondern auch stimmlich.

 

Benita

 

Fotografiert von Sarah

Merken

Merken

Merken

Author

2 Comments

Write A Comment