Dienstagabend 22 Uhr.
Benita sitzt vor dem Laptop und durchforstet ein Onlineshopping Portal.

 Sachen über Sachen wandern in ihren Warenkorb.
Sie redet sich natürlich ein, dass man es nur in den Warenkorb packt, um es sich zu merken
und dann später nochmal aussortiert.
Jaja und im Endeffekt werden doch nur einpaar Sachen gelöscht
und an die zwanzig Sachen im Wert von mehrfachen 100 Euro werden bestellt.

 Bin ich jetzt ein Onlineshopping Opfer? 


Man könnte natürlich sagen, ich wäre bescheuert mir so viele Anziehsachen zu bestellen.
Aber ehy bevor Du jetzt Urteils, lass mich das erst mal erklären.

Und zwar muss man das Mal von einer anderen Seite sehen.
Und zwar wenn man jetzt unbedingt, wie z. B. ich vor 2 Monaten zu meiner Geburtstagsparty ein
schönes Oberteil haben möchte und sich nicht entscheiden kann welches man bestellt.
Was macht man dann?
Ja eben man bestellt mehrere!
Okay ich seh schon das Augenrollen und schmunzeln von welchen, aber
ist es nicht schlauer die Oberteile die zur Auswahl stehen mal in natura zusehen?
Meiner Meinung nach, ja.
Ich war da echt froh die sechs Oberteile einfach bestellt zu haben. Ein meiner Favoriten sah einfach fürchterlich aus.
Gar nicht so, wie erhofft.

 

Oder wie meine Mutter so meinte: „Im Geschäft nehme ich ja auch mehrere
Teile mit in die Umkleide, um zu sehen, wie sie an mir wirken.

 Aber sein wir auch mal ehrlich: Online Shopping ist schon manchmal praktisch.
Der Vorteil ist eben, dass man die Teile bequem zu Hause anprobieren kann und
sie Gegenfalls mit schon vorhanden Kleidungsstücken aus dem eigene Kleiderschrank
schon mal probeweise kombinieren kann.
Nachteil ist natürlich, dass die Teile manchmal auf den Produktfotos ganz anderes wirken
und man enttäuscht ist, wenn man sie in der Hand hält.
Auch das mit den Größen ist manchmal das Problem.
Man ist sich unschlüssig, welche man wohl bräuchte und bestellt den Artikel dann
zwei- oder dreifach.

Muss ich mich denn schlecht fühlen, so viel zubestellen und
schon im vorhinein zuwissen, dass ich viel zurück schicken werden?
Bin ich die einzige die gerne mal mehr bestellt?
Lass mich das mal bitte in den Kommentaren wissen..

 

Musiktipp:

The Sound of Silence – Disturbed

Im Orginal ist es von Simon and Garfunkel.
Oftmals sind die Originalversionen schön, doch in diesem Fall muss ich dem nicht zustimmen.
Ich meine, selbst meine Oma findet diese Version schöner.
Das lief mal im Radio, als wir gemeinsam im Auto unterwegs waren.
„Oma warte das Lied musst Du hören, das ist total schön“, meinte ich zu Ihr.
Sie natürlich gespannt zugehört.
„Ach irgendwie kenne ich das doch, aber die Version gefällt mir besser“.
Okay, als ich Ihr dann andere Lieder der Band vorgespielt habe, war sie dann nur noch so halb angetan.
Man muss aber echt zugeben, dass die Power David Draiman’s Stimme einfach überragend ist.
Bekomme oftmals einfach Gänsehaut bei dem Lied.
Und Leute: Live ist das einfach noch viel besser.
Bin so froh Distured letztes Jahr bei Rock am Ring nicht verpasst zu haben.

 

Übrigens habe ich mir überlegt, vielleicht jetzt immer einen Musiktipp am Ende
eines Postes zu machen. Mal länger – mal kürzer.
Was sagt Ihr?

Benita

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Author

2 Comments

Write A Comment